Sonntag, 15. Juli 2018

Forte Belvedere wiedergeöffnet

Mein beliebster Aussichtspunkt in Florenz ist zweifellos Forte Belvedere.
Der Forte ist eine Festung, die die Medici über der Stadt von Bernardo Buontalenti erbauen liessen. Als Festung hat der Forte nie eine Rolle gespielt, das Gebäude gilt aber als wunderschönes Merkmal der Stadt, man sieht ihn von unten, man erkennt die weisse Fassade, die eleganten Linien, die reine Geometrie.
Um den Forte herum sind Wiesen, die sich wie ein Balkon in Richtung Florenz herausstrecken. Die Aussicht ist so imponierend, die Kuppel kann man fast anfassen!

Schon seit Jahren, schon als ich ein Kind war, hat man den Forte als Austellungsraum im Freien benutzt.
Eine grossartige Ausstellung von Henry Moore hat hier in den 70er Jahren stattgefunden. Ich war nur ein Kind, aber meine Eltern haben mich in die Ausstellung mitgebracht und ich weiss immer noch, wie es da oben aussah.

ph. Gioitta


Dann war lange der Forte zu. So schade, die Wiesen sind ein niedlicher Ort, wo man sich ausruhen kann. Seit ein paar Jahren öffnet die Stadt den Forte vom Frühling bis Hochsommer, weil man dort Kunstaustellungen zeitgenössischer Künstler organisiert.




Im Moment stellt ein italienischer Bildhauer aus, Eliseo Mattiacci. Seine Werke sind aus Eisen und er wird stark von Sternen und Planeten beeinflusst.

Zum ersten mal seit Jahren gibt es dann eine Eintrittskarte: 2 Euro muss man bezahlen, um diesen aussergewöhnlich schönen Ort zu besichtigen. Ich bin der Meinung, es lohnt sich.