Dienstag, 21. Oktober 2014

Nächtliche Spaziergänge

Im Winter ist es mir zu kalt, aber alle anderen Saisons sind  für mich optimal. Ich mag unheimlich, in der Nacht spazierenzugehen.
Gemütlich ist es vor allem nach den heissen Sommertagen. Im Sommer zirpen die Grillen, die Luft ist duftig und gemütlich warm.
Manchmal gehe ich in der Nähe von meinem Zuhause spazieren: nicht weit weg sind schöne Strassen, die schon aufs Land führen. Darüber habe ich im Post vom 14. Januar geschrieben (Die nähere Umgebung).
Ein Lieblingsziel in den Sommernächten ist aber  Bellosguardo.

Dieser Hügel hat einen romantischen Namen - Bellosguardo bedeutet schöner Blick.
Man geht ein Kilometer bergauf zwischen engen Mauern, die Strasse heisst via di Bellosguardo; an einer Kurve begegnet man alten Frauen, die wilde Katzen füttern. Kommen die Frauen, merkt man plötzlich hunderte Katzen, sie kommen aus überall her.

Die Mauern grenzen an Villen, dann erreicht man einen winzigen Platz mit noch vielen Villen, u.a. die Villa, wo das Englische Paar Elisabeth Barrett und Robert Browning lebten.
Hier geniesst man den schönen Ausblick auf Florenz aus einer unkonventionellen Richtung


Die wichtigsten Denkmäler der Stadt sind stark beleuchtet, hat man eine gute Kamera, kann man gute Aufnahmen haben.
Man kann den kleinen Platz verlassen und weiter gehen; man erreicht einen winzigen "borgo" ein paar Häuser.
Es ist wie in einem Dorf. Es ist niedlich. Glücklich sind diejenigen, die hier wohnen.


Ein Spaziergang ausserhalb des Stadtzentrums ist auf jeden Fall zu empfehlen. Bei allen Saisons. Richtung Hügel.