Dienstag, 17. Juni 2014

Mercato Centrale - die neueste Neuigkeit

Der mercato Centrale oder Zentrale Markt ist gar nicht neu. Das Gebäude aus Eisen und Stein wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jhs aufgebaut, als Florenz die Hauptstadt Italiens war.

Im zentralen Markt sammelten alle Verkäufer, die auf dieser Weise nicht mehr auf der Strasse standen - nicht elegant.
Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, alle Lebensmittel konnte man hier sehr sehr frisch einkaufen.
Meine Oma Maria, die immer in der Innenstadt gelebt hat, hat jeden Tag hier eingekauft.

Lange Zeit in den letzten Jahren standen im Erdgeschss des zentralen Markts immer noch Verkäufer, der erste Stock blieb aber leer - und traurig.


Die neueste Neuigkeit in Florenz ist die neue Ausstattung vom ersten Stock, auf Italienisch primo piano..
Es gefällt mir sehr gut, was hier organisiert worden ist.
Das Bild oben zeigt z.B. eine Kochschule.
Im ersten Stock kann man einkaufen und essen, in einem Ambiente mit viel Atmosphäre. Alles wird um Naturfarben und nicht-künstliche Stoffe gespielt.
Es ist sehr hell und natürlich sehr luftig, das Gebäude ist sehr hoch.

An den Seiten findet man Geschäfte oder Buden, aber sehr elegante, mit leckeren Spezialitäten.
Mozzarella di bufala und burrata aus der Nähe von Neapel, hausgemachtes Eis aus Belluno - am Fuss der Dolomiten -  eine franzüsische Boulangerie die nur vor Ort gebackenes Brot verkauft.
Und dann Fisch, Pizza (im Holzhofen gebacken) fritierte Leckerbissen, Schockolade bzw. Pralinen, ein kleines Restaurant, eine Kochschule und ein Stehcafé oder Bar, wie wir in Italien sagen.
Ich habe Chianti fast vergessen: eine Vinothek ist dabei.


Das war mein (zweites ) Frühstück vor zwei Tagen, zwei caffè, ein budino di riso und eine sfoglia alles hat 4,20 gekostet.
Im Grunde kauft man das, was man essen will, und isst es an den zahrlreichen Tischen, die in der Mitte stehen.


Der Mercato Centrale ist jeden Tag von 10 Uhr bis Mitternacht geöffnet.


Mittwoch, 11. Juni 2014

Shopping, oh weh

Ich bin keine shopalcoholic, finde selten etwas, das mir so gut gefällt, dass ich dafür Geld ausgeben will.
Ich bin nicht geizig nur manchmal sparsam, auf jeden Fall vernunftig, so dass ich den Wert einer Sache normalerweise erkennen kann.
In die Stadt gehe ich gerne, vielleicht mit der Absicht: Shopping, dann kaufe ich kaum was, doch normalerweise Bücher.

Warum schreibe ich dann diesen Post um Shopping? Natürlich habe ich ein paar Lieblingsgeschäfte, die ich Ihnen gerne verrate.

Hier in Florenz machen v.a. Touristen alle Einkaufstouren an denselben Strassen, zwischen Domplatz und piazza Signoria, oder eventuell in via Tornabuoni, der elegantesten - und teuersten - Strasse der Stadt.
Wir haben grosse Warenhäuser: COIN und La Rinascente, beide liegen in demselben Wohnblock zwischen piazza della Repubblica und via Calzaioli. Manchmal gehe ich dorthin, hier findet man die grossen internationalen und italienischen Brands. Unter den bekannten Modebrands mag ich (bei La Rinascente) Comptoir des Cotonniers. Französischer Stil und gute Qualität. Die Firma hat eine Boutique in via della Vigna Nuova, Palazzo Rucellai gegenüber.Via della Vigna Nuova ist eine Strasse, wo man hingehen sollte, sehr schick und tolle Boutiques, doch ziemlich teuer.

Aber:  die Brands findet man schon überall in der Welt, wo ein Warenhaus ist. Mir gefallen lieber kleinere, geschmacksvolle Shops.

Zum Beispiel ECHO, via dell'Oriolo, direkt hinter dem Dom. Weiblich, ohne geziert zu sein. Die Designerin, die Paola Ermini heisst, macht tolle Kleider, Blusen und Pullis.
www.echofirenze.it

Sehr weiblich, sehr bunt und vielleicht jünger sind die Kleider von GIORGIA. Hier findet man auch sehr günstige Sachen, nicht nur Bekleidung sondern auch Accessoires. Früher waren zwei
Geschäfte in der Stadt, via Ginori und via dei Servi, jetzt ist nur noch das von via dei Servi da.
 
Sehr besonders sind auch die Kleidungsstücke von Avant de partir, via Cavour. Die Frau reist ständig und bringt  viele interessante Objekt und Schmucksachen aus dem Osten, die als absolut originell wirken. Chic-ethnic





Mittwoch, 4. Juni 2014

Worum geht es hier?

Was heisst Reisen?
Wie sollte man sich auf eine Reise einstellen?

Ich glaube, man sollte zuerst:
1. Vorurteile abbauen
2. ins lokale Leben eintauchen
3. andere Bräuche betrachten bzw. eventuell verstehen

Von diesen drei Prinzipien, die mich in meinen Reisen führen, finde ich hier keine.

http://www.travelita.ch/florenz-du-kleine-katastrophe/

Als Einheimische bin ich ein bisschen beleidigt, als Frau, die reist, bin ich erstaunt.







PS dolce vita für Italien ist ein Vorurteil, das immer neu belebt wird. Wir stecken seit 5 Jahren in einer schreklichen wirtschaftlichen Krise, wo sollte überhaupt die dolce vita sein?