Sonntag, 28. Mai 2017

Rationalistische Architektur in Florenz

Mitten im Park Le Cascine - dem grössten Stadtpark - liegen einige Gebäude aus Backstein. Stacheldraht trennt die Gebäude von der Strasse.
In den Gebäuden fand die Luftwaffe Italiens zur Zeit des Faschismus ihren Sitz.
Heute sind die Gebäude immer noch eine militärische Hochschule fürs Flugwesen.
Hier darf man normalerweise nicht eintreten; heute aber habe ich dort eine Theateraufführung zugesehen und zum ersten Mal diese unglaublich schöne Schule besichtigt.

Die Gebäude hat man zwischen 1938 und 1939 erbauen lassen. Rationalistische Architektur gehört zum Faschismus.
In unseren italienischen Städten sind noch viele Vorbilder von diesem Stil, wenn nicht ganze Städte (Sabaudia oder Guidonia, im Latium): in Florenz zum Beispiel der Hauptbahnhof Santa Maria Novella.
Faschismus war politisch und sozial sehr schlecht und führte uns zum Zweiten Weltkrieg; aber der Stil der Zeit gefällt mir sehr. Es riecht nach Modernität, es dringt an die Offentlichkeit die Zuversicht auf die Zukunft - was wir jetzt nicht mehr haben.

Auf diesem Fall heisst der Architekt Raffaello Fagnoni. Ein Florentiner, 1966 gestorben. Er arbeitete eifrig, plante alles innerhalb drei Monaten, liess alles (insgesamt 5 Gebäude + Sportanlagen und Park) in 11 Monaten aufbauen.

Aber ich mag auch die extreme Achtsamkeit für Dekoration und Zubehör. Nicht nur Architektur sondern auch Details, Material, Linien.

Die Hochschule fürs Flugwesen ist ein Beispiel dafür.
Aula Magna mit extra-entworfenen Stühlen.
Türen mit Dekorationen und Türklinken, die wie Flügel aussehen.
Mosaik-verzierte Halle mit blumenformigen Glaslampen.
Alles perfekt, alles elegant. Wie bei dem Jugendstil, aber im Gegenteil zu dem geradelinig, essentiell, rein. Manche könnten meinen: kalt.

Mir gefällt es unheimlich. Architektur, wie es danach nicht mehr gegeben hat.
Ein paar Bilder von den Gebäuden und den Details.
Enjoy!







Sonntag, 21. Mai 2017

Forte Belvedere wiedergeöffnet

Mein beliebster Aussichtspunkt in Florenz ist zweifellos Forte Belvedere.
Der Forte ist eine Festung, die die Medici über der Stadt von Bernardo Buontalenti erbauen liessen. Als Festung hat der Forte nie eine Rolle gespielt, das Gebäude gilt aber als wunderschönes Merkmal der Stadt, man sieht ihn von unten, man erkennt die weisse Fassade, die eleganten Linien, die reine Geometrie.
Um den Forte herum sind Wiesen, die sich wie ein Balkon in Richtung Florenz herausstrecken. Die Aussicht ist so imponierend, die Kuppel kann man fast anfassen!

Schon seit Jahren, schon als ich ein Kind war, hat man den Forte als Austellungsraum im Freien benutzt.
Eine grossartige Ausstellung von Henry Moore hat hier in den 70er Jahren stattgefunden. Ich war nur ein Kind, aber meine Eltern haben mich in die Ausstellung mitgebracht und ich weiss immer noch, wie es da oben aussah.

ph. Gioitta


Dann war lange der Forte zu. So schade, die Wiesen sind ein niedlicher Ort, wo man sich ausruhen kann. Seit ein paar Jahren öffnet die Stadt den Forte vom Frühling bis Hochsommer, weil man dort Kunstaustellungen zeitgenössischer Künstler organisiert.




Die kommende Ausstellung wird also am 2. Juni eröffnet werden. Titel: Ytalia.
Zu bewundern sind die Werke von weltbekannten italienischen Künstlern. Lebende Künstler.

Zum ersten mal seit Jahren gibt es dann eine Eintrittskarte: 3 Euro wird sie kosten.
Die Ausstellung ist nicht nur auf dem Forte sondern auch in anderen Museen der Stadt und eine Eintrittskarte braucht man.


ph. TuscanyPeople







Dienstag, 9. Mai 2017

Insel Elba

Die Deutschen brauchen keinen Hinweis auf Insel Elba. Sie kennen sie sehr gut.

Ich habe aber immer noch die Aussichten und die Farben vor den Augen. Ein langes Wochenende beim Wandern auf der grössten Insel des toskanischen Archipels habe ich kurz hinter mir.



Auf der Insel ist ein Netz von Wanderwegen darunter den sog. GTE. Total zu empfehlen, wenn Sie gern wandern.GTE überquert die ganze Insel von Cavo bis Marciana.


Zu dieser Zeit ist die Insel in voller Blüte und grün wie sonst nie. Die Sonne scheint aber es ist nicht heiss; manchmal regnet es aber es dauert kurz. Eine Pause am  Strand ist immer möglich.


Wanderkarten von Insel Elba findet man auch hier in Florenz;  der höchste Berg ist Monte Capanne, 1080 Mt. ein kleiner Berg aber wenn man bei 0 Meter a.M.O anfängt zu wandern, dann kann es wirklich anstrengend sein.