Freitag, 29. Juli 2016

Florenz mit Kindern

Sind Kunststädte für Kinder geeignet? Schwierige Frage, viele Kinder finden Museen und Kirchen und Kunstwerke einfach langweilig.

die Mosaik vom Baptisterium

Mit meinem Sohn habe ich immer eine Strategie benutzt, ich habe versucht, ihn mit wundersamen Geschichten und Details zu interessieren. Es ist nicht einfach und auch ziemlich mühsam.

Zum Beispiel: bei der Besichtigung des Baptisteriums kann man auf den grossen Teufel hinweisen, der die Körper der Verdammten frisst. Es wirkt wie ein Ungeheuer.


Aber wenn Sie richtige Aktivitäten für Ihre Kinder suchen, dann finden Sie in der Stadt schon welche:
Palazzo Vecchio bietet nicht nur Workshops, Theater und Besichtigungen für Kinder an: hier kann man auch kostenlos ein Kit erhalten FAMILY TOUR. Ich habe es einmal mit meinem Neffen und meiner Nichte gemacht: in dem Rucksack sind Stifte, Papier, einen Stadtplan und weitere Materialien für eine bunte und kinderfreundliche Besichtigung.

Aktivitäten für Kinder sind auch bei dem Museo degli Innocenti; vom Museum habe ich schon etwas geschrieben; die Kinderaktivitäten findet man bei der sog. Bottega dei Ragazzi.

ph. MUSE Palazzo Vecchio

Kindergeeignete Museen sind dann die verschiedenen Abteilungen des Naturwissenschatlichen Museums: La Specola (via Romana) mit tausenden ausgestopften Tieren und Skeletten; Geologia  (via La Pira) mit Fossilen aus der Vorgeschichte – manche Saurier auch dabei.
Die naturwissenschaftlichen Museen sind normalerweise sehr billig und nicht überfüllt.


Mit meinem Sohn habe ich auch immer einen Stadtpark gesucht, weil es anstrengend ist, immer unter Gebäuden zu sein: Schaukeln und Rutschen und alles wird wieder in Ordnung. Ein kleiner aber niedlicher Park der Innenstadt ist auf Piazza D’Azeglio, in der Nähe der Synagoge. Ein bisschen ausserhalb aber schon am Rand der Innenstadt ist der grosse Giardino di Orticoltura: ein Spielplatz, viel Grün und das  schöne Treibhaus aus Glas und Eisen, das den Eltern sicher gefallen wird.




Ich empfehle auch die Stadtbibliothek oder Biblioteca delle Oblate: im Erdgeschoss ist die Kinderabteilung, mit Büchern aus der ganzen Welt, freien elektronischen Spielen, freien Filmen und eine sehr schöne Atmosphäre. Oben ist die berühmte Cafeteria, mit schönem Ausblick auf die Kuppel.

Und am Ende - gegen kleinen oder grossen Hunger: zum Bäcker gehen und schiacciata kaufen (un pezzo di schiacciata – ein Stück Fladenbrot): kostet wenig und ist lecker! Auch pizza ist beim Bäcker günstiger als in den Bars der Innenstadt (un pezzo di pizza).
Eis ist eine gute Alternative: meine Tipps sind in dem Post.

In den Conditoreien kann man die guten bomboloni naschen – etwa wie Krapfen mit Marmelade, Schoko oder Vanillecreme.
Alles, was ich hier erwähnt habe, darf nicht teuerer als 2 Euro sein.



schiacciata: mit Tomaten, mit Oliven, mit Kartoffeln, mit Zwiebeln