Samstag, 27. August 2016

Museo degli Innocenti, für Sie besichtigt

Guten Tag
seit ein paar Tagen bin ich aus Neuseeland zurück. Es war eine sehr schöne Reise und ich freue mich darüber, dieses weite Eckchen der Welt besichtigt zu haben.
Gestern war mein letzter Urlaubstag, ab Montag wieder zur Arbeit! Ich wollte es gut ausnutzen un bin in die Innenstadt gefahren, und zwar auf Schatzsuchen.
Der Schatz ist das neue Museo degli Innocenti und ich glaube, ein Besuch lohnt sich 100%.

Ich will auch betonene, dass ich beim Besuch alleine mit drei weiteren Personen, älteren Paaren, sicher aus Florenz war und as im Wimmeln der Hochsaison.

Das Museo degli Innocenti ist kein Museum für Kunst (obwohl man viel Kunst bewundern kann) es ist eher ein Museum für Geschichte, bzw. die edelste Geschichte von dieser meiner Stadt.



Im Mittelalter und in der Renaissance war Florenz ein Ort der Barmherzigkeit. Mehrere Anstaltungen sorgten für alte und kranke Leute, für Pilger und Waisen.
Die berühmteste Anstalt war das Spedale ( Spittal) degli Innocenti. Die Architektur von dem Gebäude ist sehr berühmt, weil Brunelleschi daran arbeitete und praktisch die ersten edlen Strukturen der Renaissance dabei entwickelte.
Das Museum erzählt die Geschichte des Spedale, wie die Kinder dazu kamen, wie sie empfangen wurden, wie man mit ihnen umging.
Innocenti, Degli Innocenti und Nocentini sind in Florenz sehr gewöhnliche Familiennamen: die Ur-Ur-Urgrossväter von diesen Personen wurden von Spedale empfangen und als verwaiste oder verlassene Kinder erhielten den Namen der Institution selbst.

Die Geschichte von diesen Kindern wird schon im Untergeschoss des Museums erzählt, wo ein Teil des Archivs als viele Schubladen ausgestellt wird; die Schubaden tragen Namen und Daten.  Die Namen von den Kindern, die im 19. Jh. noch bei Innocenti verlassen wurden, und die kleine Objekte, die die Mütter auf ihnen liessen in der Hoffnung, eines Tages das eigene Kind wieder haben zu können. Diese Objekte sind normalerweise halbe Medaillen oder Münzen, Kreuze, sogar ein Muschel.

Unter den Kunstwerken, die man im Museum bewundern kann, sind im Moment die 10 glasierte Terracotten, die normalerweise auf der Fassade stehen und sie dekorieren. Es sind 10 Putti oder Babies, die Andrea della Robbia für den Spedale schuf und die als Symbol selbst der Innocenti geworden sind.

Sie sind einfach zu süss.



Im lezten Stockwerk ist die grösste, atemberaubende Uberraschung: die Cafeteria unter der Loge, wo man die Wäsche zum Trocknen hängte.
Wegen der Lage und der Aussicht vielleicht die wunderbarste Cafeteria der Welt - ich weiss nicht, was meinen Sie?