Sonntag, 15. April 2018

Collezione Casamonti: moderne Kunstwerke

In Florenz ist ein neues Museum oder besser gesagt eine neue Sammlung zu besichtigen.
Ich war schon da, habe sie bewundert und bin ganz begeistert. Die Sammlung heisst Collezione Casamonti und gehört einem Herrn Roberto Casamonti, der sie zur Verfügung der Stadt gestellt hat.

Am Eingang hat man sofort ein Lustgefühl, denn der florentinische Palast, in dem sie beherbergt ist, ist einer der elegantesten der Stadt - meiner Meinung nach. Es ist der Palazzo Bartolini Salimbeni auf piazza Santa Trinita.


Die Sammlung befindet sich  im ersten Stock und der Eintritt ist frei, bis wenigstens Ende Mai.
Aber welche Kunstwerke sind hier? Das Interessanteste ist eigentlich, dass alle Künstler von  dem 20. Jahrhundert sind. In Florenz leiden wir unter Mangel an moderner Kunst.

Casamonti hat Kunst geliebt und daher gesammelt. Persönlich hat er vor allem Kontakte zu vielen bedeutungsvollen italienischen Künstlern gehabt,  aber auf der Ausstellung findet man auch eine internationale Palette. Picasso, Le Corbusier, Max Ernst, Klee, Kandinski,

Unter den Italienern sind einige phantastische Künstler wie Balla, Rosai, de Chirico, Casorati, Morandi, Fontana.

Die Kollektion dehnt sich in fünf/sechs eleganten Sälen. In einem kleineren Zimmer läuft ein Film durchgehend, in dem Casamonti von seiner Leidenschaft und seiner Bekanntheit bzw. Freundschaft mit vielen Malern erzählt. Leider ist der Video nur auf Italienisch.


Die Collezione Casamonti ist noch nicht bekannt und normalerweise nie überfüllt. Warum ich sie empfehle ist aber auch, dass man in Florenz etwas Neues besichtigen kann. Wenn Sie nicht zum ersten Mal in der Stadt sind, sind Sie dann vielleicht neugierig. Ubrigens sind die Kunstwerke im Moment aus den Jahren 1900-1960.
Nächstes Jahr hat Casamonti vor, die neueren Gemälde auszustellen.


Dienstag, 3. April 2018

Die Parks in Florenz

In der Innenstadt haben wir einige schöne Parks bzw. Gärten. Es sind die grünen Spots von den Privatpalästen der adeligen Familien der Stadt:
Orti Oricellari (die Familie heisst Rucellai)
Giardino Corsini (von der Familie Corsini)
Giardino della Gherardesca (vom Palast der gleichnamigen Familie, heute Four Seasons Hotel)
und natürlich der grosse Giardino di Boboli, die Verlängerung des Palasts der Medici Familie.

Der grösste öffentliche Park der Stadt trägt den Namen Le Cascine. Er liegt am Arno-Ufer und erstreckt sich 4 Km. lang.


Den Park wollten die Medici als Agrarland und als Jagdrevier. Lange Zeit war er nur für die herrschende Familie gemeint aber erst dank Elisa Baciocchi Grossherzogin der Toskana und Enkelin von Napoleon wurde der Park endgültig dem Publikum geöffnet. Das passierte zwischen 1807 und 1815.
Der Park ist gross und wie alle Stadtparks hat er dunklere Seiten bzw. Ecken, wo illegale Aktivitäten in voller Ruhe stattfinden können.
Sonst ist er sehr beruhigend und besonders zu empfehlen, wenn man müde vom Asphalt und Steinen und Museen ist.
Die Leute von Florenz treiben hier Sport oder gehen spazieren. Am Dienstag Morgen wird hier ein grosser Markt gemacht; man kann Lebensmittel und Bekleidung kaufen.


Am liebsten fahre ich hier Rad. Alle Jahreszeiten sind hier angenehm schön: im Herbst sind die grossen und alten Ginko Biloba wunderschön gelb. Im Frühling grünt alles und die Spiraea blüht: das viele Gebüsch ist weiß wie Wolken.
Im Sommer kann man hier ein bisschen Erfrischung finden, denn die Bäume sind dicht.



Schade nur, dass man den Fluss nicht nutzen kann. Es wäre schön, ein Boot zu leihen oder zu baden, aber das ist noch unmöglich.



Freitag, 30. März 2018

Ostern und Florenz (und die Florentiner)

Italien hat viele Traditionen des Osterns, aber hier in Florenz haben wir nur ein Ereignis an Osternsonntag. Der Karren, der die ganze Stadt durchquert kommt auf den Domplatz und wir "angezündet" auf Italienisch Scoppio del carro.
Viele kleine und grössere Böller, die ein grosses Feuerwerk machen, stehen am Karren und werden von einer Lunte in Form einer Taube angezündet. 
Alles findet am 1. April um 11 Uhr auf dem Domplatz statt.



Ich muss zugestehen, dass ich die Zeremonie des Karrens nie gesehen haben: die Touristen lieben es, die Florentiner auch, sie fahren aber auch gerne weg und oft nehme ich mir ein paar Tage Urlaub.
Ostern bedeutet, dass wir den Winter hinter uns haben.
Denn endlich ist es wärmer und die Tage sind länger und wir erblicken schon den Sommer.

Die grossen Schokoladeneier in den Schaufenstern sind den Kindern gewidmet.
Frohes Ostern!
ph. Giulì cioccolato

Sonntag, 25. März 2018

Heute in Florenz

Heute, wo bis 1749 das Jahr anfing
Heute Mariae Verkündigung
Heute das Fest der Annunziata - mit dem Markt auf dem gleichnamigen Platz
Heute praktisch der erste Frühlingstag (von der Temperatur her)
Heute mit dem Umzug der Florentiner
Heute mit den vielen Museen geöffnet
Heute der Palmensonntag
Heute mit dem Publikum des Osterns, das schon die Stadt bevölkert

Heute in Florenz




Dienstag, 20. März 2018

Bilder des Frühlings in der Stadt Florenz

Es ist bald Frühling.
Es sollte Frühling sein, obwohl die Temperaturen noch nicht mild sind.
Ich merke immer wieder, wie jedes Jahr der Frühling immer unerwartet ankommt. Plötzlich ist  das Licht heller und die Blumen sind überall.

In meiner Stadt gibt es zum Glück immer noch viele Bäume, die im Frühling völlig aufblühen. Man sieht sie am Rande der Strassen, in den privaten Gärten, in den öffentlichen Parks aber auch in der näheren Umgebung der Stadt, wo das Land beginnt.
Zum Beispiel in der Nähe von meinem Zuhause.

Ich habe immer entweder meine Kamera oder mein Handy in der Tasche und versuche, diese enorme Schönheit in Bildern zu fangen.
Ich bin nur manchmal erfolgreich, ich bin auch keine besonders gute Photographin.

Wir brauchen Schönheit und die Schönheit der Natur ist wunderbar und rührend.

Hier finden Sie ein paar Beispiele meiner Lieblings

die Magnolia Japonica von piazza Beccaria



der Kirschbaum am Statuto Bahnhof




der cercis siliquastrum vor meinem ehemaligen Büro


ein neuer Baum, direkt hinter der Oper (da, wo ich im Moment arbeite)


ein Kirschbaum an dem viale Matteotti

Donnerstag, 8. März 2018

Internationaler Frauentag

Am 8. März haben wir den Internationalen Frauentag - Weltfrauentag.

Sind Sie als Touristin in Florenz, dann kommen Sie heute in alle Museen kostenlos rein.



Sehr gute Gelegenheit, von der Stadt zu profitieren!
Ubrigens, zum Internationalen Frauentag schenkt man den Frauen Mimosenblüten wenigstens in Italien.
Wunderbare Pflanze, wunderbare Farbe.







Samstag, 3. März 2018

Volterra

Kennen Sie schon Volterra? Die etruskische Stadt liegt auf einem Hügel in der schönsten Landschaft der Toskana. Sanfte Hügel, die wie ein grünes Meer aussehen und übrigens sieht man das Meer aus dem Ausblickspunkt in der Stadt.
In Volterra war ich also letzten Samstag. Ich habe die Stadt besichtigt:
ein etruskisches Museum
archäologische Reste aus altem Rom
die alten und schönen alten Strassen des kleinen Zentrums

Aber Volterra hat auch anderes, in der Festung ist ein Gefängnis: sieht brutal und mittelalterlich aus, hat aber eine moderne Aktivität mit den Gefangenen, die hier Theater spielen und wunderbare Abendessen organisieren, für die man sich vorzeitig anmelden muss und die sehr populär sind.




Die Reste von der grössten Irrenanstalt Italiens kann man (nur mit Besichtigung) sehen. Uber 40 Gebäude, die über 5000 Personen aufgenommen haben (Volterra selbst hat heute 10.000 Einwohner).
Die Geschichten von manchen von ihnen werden noch erzählt, entweder durch die Briefe, die sie geschrieben haben und die nie geschickt wurden oder durch ihre Werke. Ja, zum Beispiel durch das Meisterwerk von NOF 4, der 10 Jahre lang die Mauer des Ferri Pavillons gekritzelt hat.
Es heisst Art Brut, und ist doch Kunst.
Nof 4 hat in seinem Heft aus Stein die Geschichte von den Narren bzw. der einfachen, armen Leute erzählt, die hier ihr ganzes Leben verbracht haben.

Rührend, irgendwie magisch.
Reste dieser Mauer sind in der kleinen Bibliothek der Stadt zu sehen, die als Museum gilt.